FC Black Stars 1907
 
, eh

FC Black Stars gewinnt gegen den FCB auch den dritten Vergleich.

Nach den beiden Siegen in der Meisterschaft gewann die Equipe vom Buschweilerhof auch das dritte Spiel gegen den Nachwuchs des FC Basel. Die Begegnung, die über 3 x 45 Minuten ging, endete 3:0, wobei das Ergebnis zu hoch ausfiel. Den Sieg haben sich die "Sterne" jedoch verdient.

Man könnte als Fazit nehmen, dass sich der FCB im dichten Nebel verirrte. Garstig waren die Bedingungen zwar, doch hatte der Nebel nicht wirklich Einfluss auf das Spielgeschehen. Die im ersten Drittel mit einigen Akteuren der ersten Mannschaft angetretenen Basler (Sebastiano Esposito, Sergio Lopez, Raoul Petretta, Andy Pelmard etc.) konnten sich nicht durchsetzen. Esposito sah kaum einen Ball, wirkte auch nicht gerade, als wolle er um jeden Preis treffen. Die von Ricardo Silva lautstark geführte Abwehr des Heimteams hatte alles im Griff. Auf der Gegenseite fehlte die klare Möglichkeit dann aber auch lange. Danijel Subotic (er könnte demnächst den Vertrag unterschreiben) sorgte immer wieder für Unruhe und kurz vor dem ersten Pausenpfiff rettete FCB-Keeper Leonardo Rustemi das Remis. Captain bei den Baslern (der bisherige Captain Leonardo Gubinelli wechselte nach Deutschland) war der von den Black Stars gekommene Moyo Ola Urejoma. Umgekehrt spielte der Basler Daniele Spataro jetzt auf der Gegenseite. Die Übertritte seien, so war zu vernehmen, noch nicht ganz über die Bühne gegangen.

Nach dem Seitenwechsel gab es bereits diverse Wechsel. Nun bekamen die Gäste doch etwas mehr Ballbesitz und Abschlüsse. Neo-Trainer Michel Renggli korrigierte immer wieder und war nicht zufrieden. Der FCB kam jedoch zu Abschlüssen, auch, weil mit Tresor Samba oder Sebastien Moulin Spieler kamen, die für Tempo sorgten. Hatte im ersten Drittel Black-Goalie Steven Oberle keine Glanztat zeigen müssen, wurde nun Dario Thürkauf gefordert. Und er machte seine Sache tadellos. Zweimal verhinderte er mit wachem Reflex einen Gegentreffer. Beim Heimteam sorgten nach ihren Einwechslungen Atdhe Rashiti und der vom SV Muttenz gekommene Robin Hänggi für Gefahr. In der 78. Minute gelang Rashiti per Kopf die Führung und  kurz vor Ende des zweiten Drittels erhöhte Hänggi nach einem Missverständnis in der Basler Abwehr auf 2:0.

Im Schlussdrittel (ja, man währt sich beinahe im Eishockey...) gab es weitere Wechsel und die Gäste wurden sichtlich verjüngt. Black Stars hatte das Spiel nun im Griff und konnte durch Dino Babovic per Kopfball gar noch das 3:0 erzielen. Trotz Kälte und Nebel sahen sich gegen 300 Zuschauer das Testspiel an.