, Jordi Küng

Die «logischen» Niederlagen folgen sich…

Der FC Black Stars verlor gegen den FC Chiasso mit 0:2 (0:0).

Die Verlustpartien häufen sich für die «Schwarz-Sterne» und werden langsam zur «Gewohnheit». Die Klubleitung reagierte nach Abpfiff und übertrag Assistenztrainer Branko Bakovic die Verantwortung für die 1. Mannschaft.

Die Black Stars waren nicht zwingend schlechter als der letztjährige Absteiger aus der Challenge League. Aber das finale Skore war «logisch», weil sich die letzten Partien der Monate Oktober und November wie ein Ei dem andern gleichen. Schiessen die Basler, wie in Bern gegen den YB-Nachwuchs, drei Tore, erhalten sie deren vier. Halten sie den Kas­ten nahezu «dicht», bleiben sie selber torlos und verlieren zuletzt doch unglücklich oder gar «ehrenvoll». Eine gefährliche Tendenz, welche Sportchef Peter Faé zwang, eine Reak­tion zu zeigen. Für Samir Tabakovic übernimmt sein Assistenz Branko Bakovic, der den Klub und die Mannschaft ebenso gut kennt wie Tabakovic, die Verantwortung.

Meine Wenigkeit wird diesen Trainerwechsel nicht kommentieren. Kein Trainer der Welt vergibt Torchancen und verschuldet Gegentreffer. Kein Übungsleiter auf Erden schickt sein Personal mit dem Auftrag aufs Feld, den Vergleich nicht zu gewinnen. Und über die Loyali­tät, das Fachwissen und die integre Persönlichkeit von Tabakovic, jahrzehntelang ein Mus­terprofi in höheren Ligen, müssen wir nicht diskutieren.

Team mit internationaler Erfahrung

Es sei in Erinnerung gerufen, dass beim FC Chiasso diverse Akteure mitspielen, die zwar nicht mehr auf dem Höhepunkt ihres Könnens sind, aber in internationalen Topligen ge­spielt haben. Torschütze Alexander Farnerud ist zwar 37 Jahre alt, doch der Schwede hat – neben YB in der Schweiz – in der 1. Bundesliga (VfB Stuttgart), in der Ligue 1 (Racing Strasbourg), in der Serie A (FC Torino) sowie in Schweden bei den besten Vereinen (IFK Göteborg, Helsingsborg, Landskrona BIOS und HK Häcken) gespielt. Das heisst, über 1000 Matches in der Elite – noch Fragen?

Aber das ist noch nicht alles. Bei Chiasso spielt ein François Affolter, der Schweizer Natio­nalspieler. Ein Michel(e) Morganella fehlte verletzungshalber – er war lange etatmässiger Rechtsverteidiger beim FC Basel und hat Erfahrungen mit Palermo in der Serie. Auch ein Daniel Pavlovic (ex-GC und St. Gallen) hat in der 1. Bundesliga seine Erfahrungen gesam­ melt. Und und und…

Fehler wurden bestraft

Die Antwort des FCBS auf dieses – zumindest namenmässige Star-Ensemble – sind Ak­teure, die alle bemüht waren. Die kämpften, grätschten, in entscheidenden Phasen jedoch Unachtsamkeiten begingen. So wie zweimal in der Vorwärtsbewegung, was zu zwei Kon­tern der Chiassesi führte, welche die beiden Gegentreffer zur Folge hatten.  

Zum Abschluss der Vorrunde gastiert der FC Black Stars beim punktgleichen FC Biel. Auch da sei in Erinnerung gerufen, dass die Seeländer mittelfristig in die Challenge League wollen und über eine Profi-Infrastruktur verfügen.

FC Black Stars – FC Chiasso 0:2 (0:0)

Sportplatz Buschweilerhof. – 150 Zuschauer. – Tore: 56. Farnerud 0:1. 84. Maurin 0:2.

Black Stars: Oberle; Jankowski, Farinha e Silva, Sevinç, Dejan Zunic (76. Edwige); Muzangu (76. Erçin), Kaufmann (76. Fischer), Adamczyk, Ouedraogo; Rashiti (75. Babo­vic), Mushkolaj.

Chiasso: Mitrovic; Mazzoletti, Affolter, Pavlovic; Abedini; Martinho (88. De Queiroz), Said, Farnerud (77. Maccoppi), Stefanovic; Correia (77. Correia), Nivokazi.

Bemerkungen: Black Stars ohne Uruejoma (gesperrt), Ait Jloulat, Ferreira, Mumenthaler, Türkes, Xheladini und Dalibor Zunic (alle verletzt, krank oder kein Aufgebot). - Chiasso ohne Cinquini, Lag­hi, Lulic, Manicome, Morganella, Soldini (alle verletzt) sowie Bragotto, De Jesus, Gimenez, Kasoyi, Martorana, Ronchetti, Savino und Zahaj (alle kein Aufgebot). – Verwar­nung: 50. Kaufmann (Foul). – 67. Pfostenkopfball Nivokazi.