, eh

Die Black Stars suchen noch das Rezept

Wäre die zweite Saisonhälfte in der Promotion League ein Kuchen und müsste das Trainer-Duo Branko Bakovic / Blerim Ahmeti alle Zutaten am Samstag, wenn der Nachwuchs des FC Zürich auf den Buschweilerhof kommt, bereit haben, so gilt als Fazit nach dem letzten Test am Samstag gegen Old Boys: noch sucht man das Rezept!

Zufrieden ist anders, was die Gesichter der beiden Teamverantwortlichen aussagten. «Ja, wir fanden heute die Lösung nicht, das stimmt. Aber es gilt zu differenzieren. Wir hatten unter der Woche gegen Liestal 5:1 gewonnen. Da lief es gut. Heute haben wir Unentschieden gespielt, für meinen Geschmack zu wenig Chancen kreiert. Aber wir müssen auch konstatieren, dass OB ein ganz starker Gegner war. Für mich ist es der Aufstiegskandidat Nummer eins. Wir haben bewusst alle Spieler eingesetzt diese Woche.» Die Aussage über die Old Boys machte Ahmeti keinesfalls um den Gegner stärker zu machen. Das Team von Jonas Uebersax war schon im Gruppenspiel am Fischer Cup auf Augenhöhe. Das Team funktioniert momentan in allen Reihen, auch wenn der eine und andere Spieler noch fehlte. So etwa Captain Pascal Rietmann. Er kehrte in jenem Turnier zurück, erzielte im Spiel um Rang drei einen Treffer, verletzte sich jedoch dabei. Ein Schreckmoment im OB-Umfeld. Doch der Stürmer gibt Entwarnung. «Es war eine Prellung. Zum Glück war es nichts Gravierendes. Ich gebe mir aber Zeit, die wir in der interregionalen 2. Liga ja noch haben.» Die Gäste von der Schützenmatte gingen in der 23. Minute in Führung. Gleison bezwang Steven Oberle mittels Hand-Elfmeter. Gute zehn Minuten später glich das Heimteam aus – ebenfalls vom Punkt. Seydou Kiendrebeogo bezwang Cenk Fidan. Es war zu jenem Moment der verdiente Treffer, da in jener Phase das Heimteam viel Druck machte. Black Stars versuchte den Rhythmus hoch zu halten und Chancen heraus zu spielen. Aber Suleyman Turkes konnte sich zu wenig effizient gegen die gut funktionierende OB-Defensive durchsetzen. Während die Defensivarbeit beim Heimteam passte, hat die Offensivabteilung noch Steigerungsbedarf. «Wir wurden heute ernsthaft gewarnt. Wir hoffen, dass auch die Spieler dies verstanden haben. Wir werden uns für den Samstag gegen den Nachwuchs des FC Zürich massiv steigern müssen, halten uns aber an das Motto: misslungene Hauptprobe – gelungene Premiere», gibt sich Ahmeti zuversichtlich, dass am Samstag eine effizientere Basler Equipe auf dem Platz stehen werde. Die Zürcher haben bei ihrem Test gegen Erstligist Kosova Zürich überzeugt und 4:1 gewonnen.

Zufriedene Gesichter beim Schützenmatte-Team. Auch darüber, dass Karim Barry auf dem Weg zurück ist. «Er braucht noch Zeit, die er aber hat und auch bekommt», meinte Sportchef Christian Schmid. Captain Maurin Gut ist zufrieden mit der Vorbereitung. «Wir befinden uns auf einem sehr guten Weg. Zuletzt gewannen wir gegen Erstligist Delémont und heute holten wir ein verdientes Unentschieden gegen ein Team aus der Promotion League. Wir standen heute ja nicht einfach hinten hinein, sondern spielten mit und beschäftigten die Verteidigung. Wir hatten aber vor der Pause eine Phase, als wir unter Druck gerieten.»