> Zurück

Diesmal gab es kein Happy-End

04.11.2018

Der FC Black Stars verliert gegen den SC Buochs mit 1:2 (0:1).  

Im letzten Vorrundenspiel ist es doch passiert. Als allerletzte Mannschaft von 42 Erstliga-Teams unterlagen die „Schwarz-Sterne“, unerwartet und auf ärgerliche Wei­se, einem Widersacher, der bis dato die Erwarungen überhaupt nicht zu erfüllen ver­mochte.    

Von Georges Küng  

Je länger eine Serie dauert, umso wahrscheinlicher, dass sie abreisst. Und oftmals abrupt und unerwartet. Das ist dem Basler Traditionsverein passiert, der just im letzten Heimspiel des Jahres 2018 als Verlierer vom Platz musste.  

Sicher, in den letzten drei Matches hatte „Blägg“ jeweils „nur" Punkteteilungen erreicht – und die Partien in Zofingen (2:2) und gegen die Nachwuchs-Teams der Grasshoppers (3:3) und Luzern (1:1) hatten gezeigt, dass sich die Basler schwer taten, in die Gänge zu kommen. Und in der Offensive war viel Wille vorhanden, aber wenig Effizienz zu sehen.  

An Frau Schmölzer lag es nicht...  

Und gegen Buochs, das anfangs Saison zu den Gruppenfavoriten gezählt wurde (und die­sen Vorschlusslorbeeren nie gerecht wurde), akzentuierte sich die offensive Impotenz noch mehr. Sicher, vor dem ersten Gästetor, das Patrik Gjidoda nach einem feinen Konter und schönen Ballstafetten erzielte, ging im Strafraum der Innerschweizer eine Regelwid­rigkeit (Umklammerung eines Buochser Verteidigers) vor, die man mit einem Elfmeter hät­te bestrafen können. Aber es wäre falsch, die Niederlage der aufmerksamen Unpartei­ischen zuschieben zu wollen. Michèle Schmölzer jedenfalls stellte „ihren Mann", was man nicht von allen spielenden Männern sagen kann…  

In der zweiten Halbzeit waren die Black Stars mehr im Ballbesitz, doch die Strafraum-Sze­nen waren marginal, so dass Gastkeeper Aaron Hönger nie einzugreifen brauchte. Und mit dem zweiten Buochser Tor schien der Match vorzeitig „gegessen“ zu sein, denn in Basler Reihen machte sich Ohnmacht und Resignation breit. Auch die Einwechslungen, welche in den Partien zuvor für Dynamik, Elan und Tore gesorgt hatten, brachten nicht den erhofften Umschwung.  

Dramatische Endphase  

Als aber Simon Dünki, nach einer Freistossflanke, aus wenigen Metern einschieben konn­te, wurde es auf der „Blägg-Matte" nochmals spannend, hektisch, ja dramatisch. Wie ge­gen den GC-Nachwuchs (als der FCBS in den letzten Minuten aus einem 1:3 ein wunder­sames 3:3 geschafft hatte) spielten sich die letzten Minuten nur noch im Innerschweizer Strafraum ab. Und es war Pech, oder eben Schicksal, dass in der Nachspielzeit zweimal der Ball an die Torumrandung ging – und die Platzherren bis zum Abpfiff nach 94 Minuten noch weitere Einschussmöglichkeiten hatten. Dass die Gäste, bei einem Konter, auch das 1:3 hätten erzielen können (ja müssen), sei auch erwähnt.  

Diesmal fehlte den Platzherren in diesen aufwühlenden Schlussminuten das Quäntchen Glück; dass vorgängig jedoch während 80 Minuten zu vieles bloss Stückwerk geblieben war, darf nicht in Vergessenheit geraten. Dennoch hat der FC Black Stars eine superbe Vorrunde geliefert; die Elf von Cheftrainer Samir Tabakovic, die am nächsten Sonntag noch in Schötz gastiert, wird mit an der Spitze überwintern und in der Rückrunde (nur fünf Heimspiele, dafür sieben Mal auswärts) beweisen müssen, dass sie zurecht als eine der stärksten Mannschaften in dieser Gruppe 2 gezählt wird.    

FC Black Stars – SC Buochs 1:2 (0:1)  

Sportplatz Buschweilerhof. – 150 Zuschauer. – SR: Michèle Schmölzer. – Tore: 21. Gjidoda 0:1. 68. Haxhi­murati 0:2. 81. Dünki 1:2.  

Black Stars: Oberle; Mumenthaler, Mandal, Dünki, Sevinç; Rrudhani, Alic (79. Muslija), Uruejoma, Gaye (57. Shillova); Kalayçi (61. Gomes); Babovic (70. Covella).  

Buochs: Hönger; Nickel, Diethelm, Kadrija, Trajkovic; Haxhimurati (69. Bühler), Stojanov, Sousa, Tanushaj; Lambert (90. Gonçalves), Gjidoda (85. Marquez).  

Bemerkungen: Black Stars ohne Ahmeti, Mbatchou, Spahr (alle verletzt) sowie Zunic (gesperrt). - Buochs ohne Frank und Zimmermann (beide verletzt). – Verwarnungen: 27. Mandal, 80. Gjidoda, 88. Bühler (alle wegen Foulspiel) und 94. Oberle (Unsportlichkeit). – 91. Schuss von Muslija ans Lattenkreuz. 92. Latten­kopfball von Dünki.