> Zurück

Von der Verlierer- auf die Siegesstrasse

04.03.2019

Die Black Stars gewinnen beim FC Bassecourt mit 4:2 (1:1).

 

Dem Basler Traditionsverein ist der Auftakt ins Fussballjahr 2019 punktemässig ge­glückt. Beim Tabellenletzten kam die Elf von Cheftrainer Samir Tabakovic zu einem Erfolg, der allerdings lange Zeit gefährdet war.

 

Von Jordi Küng

 

Auf den ersten Blick könnte man glauben, dass die „Schwarz-Sterne“ zu einem Pflichtsieg gekommen seien. Bassecourt belegt den 14. und letzten Tabellenrang, der Gast ist seit Saisonauftakt in der Spitzengruppe klassiert.

 

 

Letzter bestimmte den Rhythmus

 

Aber zumindest in der ersten Spielstunde waren die Jurassiern den Baslern mehr als ebenbürtig. Die Platzherren, die im Januar bereits beim Testspiel gegen „Blägg“ (2:1) auf­gezeigt hat­ten, dass sie nicht kampflos in die 2. Liga interregional zurückkehren wollen, bestimmten das Spielgeschehen und wirbelten die Basler Abwehrreihen gehörig durchein­ander. Die Führung war verdient – und der Ausgleich durch Mojo Uruejoma, kurz vor dem Halbzeit­pfiff, war ein grosszügiger Lohn für einen durchzogenen Auftritt.

 

 

Nach Wiederanpfiff ging Bassecourt wieder in Führung – diesmal war es „Teil 2“ der Du­commun-dit-Boudry-Brüder, der einschoss. Doch bereits im Gegenzug gelang Donat Rrudhani gegen die gar euphorisierten Jurassier prompt der Aus­gleich. In den nächsten Minuten waren es die Romands, welche nochmals vehement die erneute Führung such­ten, doch ihre Abschlüsse waren nun nicht mehr so zwingend und der Gast vom Rheinknie fand endlich Zugang in die Partie.

 

Und mit der erstmaligen Führung änderte sich der Charakter der Partie grundlegend. Sey­fettin Kalayci bewies vom Elfmeterpunkt Nervenstärke und das Schlusslicht war nun nicht mehr in der Lage, auf den erstmaligen Rückstand zu reagieren. Mit dem vierten Tor, wun­derschön durch den wiedergenesenen Mergim Ahmeti erzielt, war die animierte, kurzweilig­e und rassige Partie bereits vor der Schlussviertelstunde entschieden.

 

 

Im Stile eines Meisters  

 

Der Verlierer mochte mit dem Schicksal und dem Pech hadern. Mit ein Grund für die Nie­derlage war das Unvermögen, aus vielen Chancen sehr wenig gemacht zu haben. „Blägg“ zeigte, dass die Elf über ein gesundes Selbstbewusstsein und -vertrauen verfügt. Im Stile eines Champi­ons musste der Gast anfangs „beissen“, teils sogar „untendurch“ gehen, doch im Laufe der Partie wurden die Basler stärker, liessen kaum noch etwas zu und machten aus weniger Aufwand viel mehr Ertrag. Trainer Tabakovic liess in einem „neuen“ 3-4-1-2-System spielen. Die Rückkehr der lange Zeit verletzten Zuzüge (Ahmeti, Deny Go­mes und Kaan Sevinc) sowie die Integration von Winterzuzug Antonio Fischer hat das Ka­der nochmals vergrössert und den Konkurrenz­kampf gesund „angeheizt“.

 

Und man hat bereits nach dem ersten Wettkampfmatch der Rückrunde das Gefühl, dass dieser FC Black Stars die Spitzenposition nicht mehr aufgeben will und wird.

 

 

FC Bassecourt – FC Black Stars 2:4 (1:1) 

Stade des Grand-Prés. – 300 Zuschauer. – SR: Rogalla. – Tore: 24. Nathan Ducommun dit Boudry 1:0. 42. Uruejoma 1:1. 50. Jérémy Ducommun dit Boudry 2:1. 51. Rrudhani 2:2. 61. Kalayçi (Foul­penalty) 2:3. 74. Ahmeti 2:4.

Bassecourt: Ummel; Steullet, Nathan Ducommun dit Boudry (78. Joris Gester), Beyer, Vitali; Erard (86. Axel Gester), Mobili (59. Randaxhe), Lachat, Ji; Amaouche, Jérémy Ducommun dit Boudry.

Black Stars: Oberle; Dünki, Silva, Sevinç; Covella (56. Ahmeti), Alic (46. Fischer), Uruejo­ma, Rrudhani; Kalayçi (69. Mumenthaler); Shillova, Gomes (78. Babovic).

Bemerkungen: Bassecourt ohne Chiquet, Ghomrani, Jennane, Sarret, Wicht (alle verletzt) sowie Zerkoum (noch nicht qualifiziert). - Black Stars ohne Spahr (verletzt) sowie Mandal und Topic (bei­de kein Aufgebot). – Verwarnungen: 36. Alic, 54. Lachat und 83. Erard (alle wegen Foulspiel).