> Zurück

Im Dauerregen kalt geduscht

10.03.2019

Der FC Black Stars verliert in Goldau unerwartet mit 2:3 (1:2).

Es war am 3. November 2018, als „Blägg“ seine erste und bis dato einzige (Heim-)Nieder­lage - 1:2 gegen den SC Buochs – erlitten hatte. Nun war es wiederum ein Innerschweizer Rivale, der den Baslern eine empfindsame, vor allem aber ärger­liche Verlustpartie be­scherte.

Von Georges Küng  

Vor einer Woche hatten die Black Stars in Bassecourt mit 4:2 gewonnen, obwohl die Ju­rassier ebenbürtig, teils sogar überlegen (mit hochkarätigen Torchancen), gewesen waren. Am letzten Samstag, im Innerschweizer Dauerregen, waren die „Schwarz-Sterne“ domi­nant, wiesen (gefühlt) ein Eckballverhältnis von 18:1 auf – und verloren einen Match, denn sie nie und nimmer hätten verlieren dürfen. Aber im Fussball gibt es nur eine Wahrheit:

Das Resultat!  

Dabei begann die Partie aus Basler Sicht ideal. Die spielerische Überlegenheit konnte Artan Shillo­va mit dem Führungstor krönen. Und vielleicht wäre die Partie in jene Bahnen gelangt, die man sich aufgrund der Tabelle auch vorstellte. Doch der umgehende Aus­gleich bestärkte den Gastge­ber, dass „wir gegen jeden Rivalen punkten können“, wie Goldau-Trainer vor dem Anpfiff verkündet hatte. Und als Raphael Suter (28) kurz vor dem Halbzeitpfiff die überraschende Führung erzielte, staunten die FCBS-Akteure, wie man eine Halbzeit dominieren und doch in Rückstand liegen kann.  

Drückend überlegen – und doch verloren  

Auch die zweiten 45 Minuten gehörten den „Schwarz-Sternen“, doch allen Bemühungen zum Trotz fiel nicht der Ausgleich, sondern das 3:1. Die Schockstarre verging nach weni­gen Minuten, denn mit dem Anschlusstor durch Donat Rrudhani war die Partie wieder spannend und emotional. Auch vier Einwechslungen seitens der Gäste, die für neue Im­pulse und Offensivschwung sorgten, blie­ben nicht belohnt, weil der finale Pass und erfolg­reiche Abschluss ausblieben.  

Es blieb ein Mix aus Staunen, Verwunderung und Frust, teils vielleicht sogar Wut. Anderer­seits ver­loren an diesem Wochenende vom Spitzenquintett (Solothurn, Black Stars, GC-Nachwuchs, Biel und Delémont) bis auf die „Hoppers“ sämtliche Teams – teils erlitten sie Kanterniederlagen. Darun­ter Leader Solothurn beim 1:5 gegen Luzern U21. Und was lernt man daraus? Dass Siege, gerade gegen Teams, die im Relegationskampf stecken, keine Selbstverständlichkeit sind. Erfolge aus Selbstläufer gibt es nicht – das musste der FC Black Stars im Dauerregen von Goldau erfahren.    

SC Goldau – FC Black Stars Basel 3:2 (2:1)  

Sportanlage Tierpark. - 200 Zuschauer. - SR: Ovcharov. - Tore: 18. Shillova 0:1. 20. Suter 1:1. 41. Suter 2:1. 70. Zeka 3:1. 77. Rrudhani 3:2  

Goldau: Steinegger; Büeler, Sommaruga, Keller, Zumbühl; Konrad Huser, Schilling (62. Christen), Nicolas Walker, Zeka (83. Tobias Walker); Zeno Huser (91. Simoni), Suter (62. Greter).

Black Stars: Oberle; Dünki, Silva, Sevinc (76. Mumenthaler); Rrudhani, Alic, Uruejoma, Ahmeti (85. Covella); Kalayci (74. Babovic); Shillova (65. Fischer), Gomes.  

Bemerkungen: Goldau komplett. - Black Stars ohne Spahr (rekonvaleszent). - Verwarnungen: 36. Sommaruga und 40. Alic (beide wegen Foulspiel).