> Zurück

Verloren, aber die Hoffnung bleibt

Jordi Küng 05.06.2019

Der FC Black Stars verlierte das Hinspiel gegen den FC Baden mit 1:2 (0:2).

Eine tolle Kulisse und hohe Erwartungen an den Gastgeber, doch mit dem Abpfiff war allen bewusst, dass es am Pfingssamstag im Aargau eine Parforceleistung der „Schwarz-Sterne“ brauchen wird, um den Aufstieg in die Promotion League zu reali­sieren.    

Man kann eine Partie taktisch vorbereiten, an Einsatz- und Kampfwillen sowie an den Teamgeist appellieren. Doch wenn man nach nur sieben Minuten mit zwei Toren im Rück­stand gerät, dann sind die vorgängigen Worte des Trainers (in diesem Falle von Samir Ta­bakovic) nahezu Makulatur. So geschehen in der lauen, oder eher tropischen Sommer­nacht, als „Blägg“ konstatieren musste, dass die Gäste aus Baden die gleiche Absicht wie die Basler verfolgen: Nämlich die Promotion in die Promotion League zu bewerkstelligen. Dass die Aargauer in diesem Jahrtausend bereits achtmal (teils unerklärtlich, oft drama­tisch-tragisch) gescheitert sind, ist eine andere Geschichte. Heuer hatte man das Gefühl, dass Baden – nach den zwei letzten durchzogenen Spielzeiten – keine Ambitionen auf die dritt­höchste Liga hat. Denkste!  

Illustre Namen  

Ein Blick aufs Kader zeigt, dass der FCB aus dem Aargau (zur gleichen Zeit hielt der FCB, jener vom Rheinknie ist gemeint, eine vierstündige GV ab…) über eine Equipe verfügt, welche alles mitbringt, um den sportlichen Ambitionen gerecht zu werden. Und mit Kevin Spadanuda fehlte der Torschütze von Dienst, der auf die neue Saison 2019/20 hin zum FC Aarau (fast in die Raiffeisen Super League aufgestiegen) wechseln wird… am Samstag wird er aber im Einsatz stehen und letztmals das Baden-Trikot tragen.  

Kurzum: Ein Kopftor von Captain Luca Ladner (sein Vater André Ladner war einst jahre­lang in der Nationalliga A bei den Grasshoppers – als diese noch das Mass aller Dinge wa­ren – und dem FC Basel tätig) und ein Traumtor von Christopher Teichmann aus 40 Me­tern führten dazu, dass der Gastgeber von Beginn an mit dem Rücken zur Wand stand und die Nervosität nie ganz abstreifen konnte. Besagter Teichmann galt einst als Shooting Star für die Nationalliga A, schlug beim FC Aarau „wie eine Bombe ein“, doch statt Spit­zen- und Profifussball hatte er andere Prioritäten und spielte danach auch beim BSC Old Boys Basel, wo er in 23 Matches doch neun Tore erzielte. Hier war und ist ein Mann am Hand- respektive Fusswerk, der sein Métier versteht.  

Alic-Tor weckt Hoffnungen  

„Blägg“ dominierte, versuchte, drängte, „würgte“ - das Anschlusstor wollte einfach nicht fal­len. Gut war für einmal nicht gut genug und die Zeit lief den Baslern kontinuierlich davon. Baden überliess dem FCBS das Spieldiktat, geriet aber nie unter „Dauerbelagerung“, son­dern konnte sich immer wieder befreien, ohne aber in den Abschluss zu kommen. Ein Alic-Tor kurz vor Ab­pfiff wurde aberkannt – auch das noch, war der Tenor beim Publikum, das feststellen musste, dass der kleine, aber sehr lautstarke Gäste-Anhang akkustisch eben­falls siegte... Mit der letzten Aktion gelang das 1:2 – es war ein Tor, das noch viel bewirken kann. Die Partie war verloren, aber der Treffer von Ermin Alic hat ge- und bewirkt.  

Im Stadion Esp zu Baden werden die „Schwarz-Sterne“ zwei Tore schiessen müssen. Das ist die Minimalaufgabe. Am besten, man hält dazu noch die Null… Jeder Sieg mit drei und mehr Treffern reicht… das ist leicht(er) gesagt denn getan. Natürlich machten die Badener auf Understatement („alles ist offen“; der grosse Nachbar aus Aarau weiss, dass auch ein 4:0 nicht zwingend reichen muss…). Beim FC Black Stars ist man sich bewusst, dass das Hinspiel einen Vorteil für den FC Baden gebracht hat. Es wird Charakter, „eine enorme Leistungssteigerung“ (Zitat Tabakovic) und eine Portion Glück nötig sein, damit diese bis dato so gute Saison 2019/20 ein Happy-End, in Form eines Aufstieges, nimmt.    

FC Black Stars Basel – Baden 1:2 (0:2)   Sportplatz Buschweilerhof. – 1250 Zuschauer (Saisonrekord). – SR: Kanagasingam. – Tore: 5. Ladner 0:1. 7. Teichmann 0:2. 93. Alic 1:2.  

Black Stars: Oberle; Mumenthaler, Silva, Dünki, Fischer; Rrudhani, Uruejoma, Alic, Ahmeti (76. Ka­layci); Shillova (61. Covella); Gomes (83. Babovic).  

Baden: Ammeter; Weilenmann, Matovic, Franek; Muff, Maksimovic; Teichmann, Laski, Ladner (61. Corradi), Jakovljevic (52. Gmür); Schär (79. Stump).  

Bemerkungen: Black Stars ohne Spahr (Auslandsaufenthalt). - Baden ohne Boakye, Spadanuda (beide gesperrt) sowie Garat und Mooser (beide verletzt). – 86. Tor von Alic wegen Abseits (?) ab­erkannt. - Verwarnungen: 14. Muff, 41. Ahmeti (beide wegen Foulspiel) und 86. Alic (Reklamieren).